"Das Violoncello ist das schönste und vielseitigste Instrument das ich kenne!"

Schnupperwoche Violoncello

 

In den Sommerferien findet vom 11. Juli 2016 bis zum 15. Juli 2016 ein Kennenlernkurs auf dem Violoncello statt.

Jeweils von 10 - 11 Uhr* bzw. 11.15 - 12.15 Uhr** erlernen die Kinder und Jugendlichen die ersten Schritte auf dem Cello. Leihinstrumente werden gestellt.

 

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte hier 

 

 

 

 

* Kinder im Alter von 6 bis 9 Jahren

** Teens im Alter von 10 bis 15 Jahren

Unterricht im Fach Violoncello

 

 

Allgemeine Informationen

 

Warum Cello?

Das Violoncello ist so zu sagen mein Leib- und Mageninstrument und ich kann mit größter Überzeugung behaupten: das Cello ist das schönste und vielseitigste Instrument das ich kenne! Ich gebe zu - und das hört man als Cellist auch ständig - "Flöte ist aber leichter zu transportieren!". Das stimmt! Aber ein Cello ist etwas Besonderes, und mit einem Cello auf dem Rücken fällt man unterwegs definitiv auf. In meiner Schulzeit hat das Cello mir den entscheidenden Vorteil eingebracht, dass mich meine Eltern einmal die Woche - am Schulorchestertag - mit dem Auto zur Schule gefahren haben, damit ich das große und schwere Instrument nicht alleine im Bus transportieren musste. Das war ziemlich praktisch! Was ich auch immer toll fand war, dass man beim Cellospielen sitzen muss - eine sehr bequeme Annehmlichkeit im Gegenteil zu anderen Instrumentengruppen wie z.B. den Geigen oder Flöten. Wenn nicht genug Stühle da sind, musst du dir als Cellist/in also gar keine Sorgen machen.

Nein! Spaß beiseite. Meine Faszination für das Cello ist jetzt mit 32 Jahren immer noch so groß wie vor 28 Jahren als ich das Instrument zum ersten Mal in den Händen hielt. Das Cello sieht nämlich nicht nur gut aus, sondern es klingt (meistens) auch noch verdammt gut! Es hat eine ausgeglichene mittlere Klanghöhe und einen schönen warmen, sonoren, fast immer erträglichen Klang, so dass einem beim Üben nicht gleich vor lauter Quietschen und Fiepsen die Ohren schlackern. Man kann aber auch hoch spielen, und wenn man das das erste Mal ausprobiert oder übt, sollte man tatsächlich am besten die Türen schließen. Aber das ist nur von kurzer Dauer, denn Übung macht den Meister, und wenn man den Dreh erst einmal raus hat, kann man auch in den hohen Regionen des Cellos grandiose Melodien spielen.

Das Cello verfügt also über eine enorme Klangvielfalt und hat einen riesig großen Tonumfang von ganz tiefen bis ganz hohen Tönen, was einem eine Fülle von Möglichkeiten bietet. Das wussten wohl auch viele Komponisten zu schätzen, denn es gibt ein großes Repertoire an wunderschönen Melodien und Stücken, die extra für das Violoncello geschrieben sind! Als 'soziales' Instrument eignet sich das Cello auch super für alle Formen des Zusammenspiels: ob nun mit einem oder mehreren anderen Celli, mit Klavier, in allen möglichen Kammermusikformationen und natürlich im Orchester.

Es gibt also eine lange Reihe von Argumenten für das Cello, aber letztendlich musst du wissen, ob du, aus welchen Gründen auch immer, Interesse für das Violoncello hast. Ist das nämlich der Fall, würde ich empfehlen, es einfach auszuprobieren, um nach einer Weile dann selber feststellen zu können, ob das Instrument für dich selbst das geeignete ist!

Kurz gesagt: Cello ist ein wunderschönes Instrument und es macht Spaß es zu spielen!

 

Wer kann Cello lernen?

Cello kann bei mir jeder lernen, der Lust dazu hat! Da ist es egal, ob jemand 4 oder 83 Jahre alt ist! Die Motivation, der Spaß bei der Sache und die Liebe zum Instrument sind wichtig!

 

Ist Cellospielen schwer?

Cellospielen ist nicht leicht, aber es ist auch nicht schwer. Wer Spaß an der Sache hat und mit Herzblut dabei ist, dem wird es wesentlich leichter fallen als jemandem der sich von Unterricht zu Unterricht quält!

Da das Cello ein Streich- und Saiteninstrument ist, müssen die Hände/Arme verschiedene Bewegungsabläufe gleichzeitig ausführen. Zudem kann die linke Hand, die für das Greifen der Töne zuständig ist, sich nicht wie bei manchen anderen Instrumenten an Löchern, Tasten oder Bünden orientieren, sondern sie muss lernen die richtigen Positionen für die Töne auch so auf der Saite zu treffen. Hört sich schwierig an, heißt aber lediglich, dass es beim Neuerlernen des Instrumentes etwas länger (bei manchen länger, bei manchen kürzer) dauert, bis sich der Körper an bestimmte Koordinationsabläufe gewöhnt und Bewegunsabläufe ins motorische Gedächtnis gespeichert hat. Das kann jeder lernen! (Um meinen Schülern zu widersprechen, die behaupten, sie seien motorisch unbegabt!) Das heißt wiederum nur, dass die Wenigsten - im Gegensatz zum Beispiel zu ersten Versuchen auf einem Tasteninstrument - gleich in der ersten Stunde eine vollständige Melodie mit allen Fingern und dem Bogen perfekt hinbekommen. Da die Grundvoraussetzung etwas komplexer ist und das Cello nicht von alleine spielt, muss am Anfang etwas Geduld, Motivation und Spaaaß (!) mitgebracht werden. Dann ist es 'kinderleicht'. Man muss es als Herausforderung nehmen und sehen wie ein Puzzle mit viiielen Teilen, das man unbedingt zusammensetzen will! Was es leichter macht ist auf jedenfall regelmäßig (möglichst regelmäßiger als einmal die Woche) zu spielen oder zu üben! Wir Musiker haben viel gemein mit Sportlern. Und wie heißt es so schön? Übung macht den Meister?! Ohne Fleiß kein Preis?! Training ist das halbe Leben?! Naja, etwas Wahres ist dran!

 

Was erwartet mich im Cellounterricht?

In erster Linie soll der Cellounterricht bei mir Spaß machen, aber du sollst dabei natürlich auch etwas lernen. So beschäftigen wir uns damit, wie man das Cello hält und wie die optimale Körperhaltung zum Spielen des Instrumentes ist. Da das Cello ein Streichinstrument ist, geht es zunächst einmal darum, sich mit den Saiten des Cellos vertraut zu machen und zu lernen, wie man den Bogen hält und wie man mit ihm die Saiten des Cellos so zum Schwingen bringt, dass ein schöner Klang ensteht. 

Damit wir nicht immer nur die vier Töne der leeren Saiten spielen können, brauchen wir auch die linke Hand. Diese hat beim Cellospielen ständig allerhand zu tun und sie muss lernen, die richtigen Töne auf den Saiten zu treffen. Hierfür ist es natürlich auch wichtig, dass wir die Noten lesen können und wissen, welcher Ton wie heißt, und wie die unterschiedlichen Tonlängen sowie Rhythmen notiert werden. Und das ist eigentlich schon alles! Um diese Dinge auf dem Cello zu lernen, werden wir jede Menge Übungen, einige Spiele und lustige Experimente wagen, aber vor allen Dingen viele, viele Stücke spielen, um daran das neu Gelernte zu trainieren. Zwar werde ich dir vermutlich häufig sagen: "spiel das mal so wie ich", oder "probier das mal nachzumachen", letzten Endes geht es allerdings darum, dass du die verschiedensten Techniken und Möglichkeiten von mir lernst, damit du die Stücke und Melodien dann so spielen kannst, wie du sie empfindest oder wie du sie am schönsten findest!

 

Muss ich zu Hause üben?

Jaaa! Das würde ich sehr begrüßen! Und wie bereits in einem früheren Abschnitt erwähnt, müssen wir Musiker, um 'fit' zu bleiben genauso regelmäßig trainieren wie es Sportler tuen! Ich weiß, dass der heutige Alltag, der bei Kindern oft nicht weniger überlastet ist als bei Erwachsenen, es einem nicht besonders leicht macht, sich Zeit dafür zu nehmen. Aber jeder, der ein Instrument lernen will, sollte sich darüber bewusst sein, dass man schneller vorwärts kommt, wenn man auch gelegentlich übt. Übung macht den Meister! Es ist allerdings wichtig, eine richtige Mischung aus 'Spaß am Üben' und 'sich zum Üben überwinden' zu finden. Natürlich spielt die Motivation hier eine große Rolle. Vielleicht habe ich keine Lust zum Üben, aber ich will das Stück endlich schaffen, oder ich will schnell lernen, wie man soetwas spielt, damit ich mit den anderen im Orchester spielen kann! Wenn ich eine Woche mal nicht 'will' oder 'kann', ist das in Ordnung, aber dann sollte ich wieder wollen mögen!

 

Was für Musik kann ich auf dem Cello spielen?

Da das Violoncello so ein wahnsinnig vielseitiges Instrument mit so einem großen Klangspektrum ist, kann man fast alles auf dem Cello spielen! Von Kinderliedern über Klassik bis hin zur Moderne, über Jazz, Filmmusik, Oldies oder Songs aus dem Rock- und Popbereich. Bis hin zum Heavy Metal geht eigentlich alles.

Ursprünglich ist das Cello natürlich im klassischen Orchester und in der Kammermusik zu Hause. Ich persönlich finde, dass die schönsten Stücke für Violoncello auch die Werke sind, die original für Cello geschrieben wurden. Brahms, Bach, Beethoven, Haydn, Schumann, Saint-Saens sind nur einige der 'klassischen' Komponisten, die zahlreiche wunderschöne Stücke für das Cello geschrieben haben. Ich bin wohl schon als 'Klassik-Fan'  auf die Welt gekommen und liebe es, den ganzen lieben langen Tag klassische Musik zu hören und zu spielen. Aber ich weiß, dass es auch Leute mit anderem Geschmack gibt, und darum bin ich stets offen, auf die Wünsche meiner Schüler einzugehen. Selbst wenn es ein Stück nicht in der Celloversion gibt, können wir es für Cello umschreiben. Da sollten wir für jeden Geschmack etwas finden! Es sollte einem jedoch auch klar sein, dass es sinnvoll ist nicht nur Songs von Lady Gaga oder ... zu spielen, sondern dass man gerade zum Lernen und Weiterkommen oder Üben spezifischer Dinge, auch mal offen für etwas Anderes sein muss. Ja, das 'Anderes' auch mal sinnvoll sein kann, eventuell sogar Spaß machen kann oder eine echte Herausforderung darstellen kann.

 

Soll ich mir ein Cello leihen oder kaufen?

Grundsätzlich ist natürlich beides möglich! Ein eigenes Cello ist etwas Schönes, und wenn man sich sicher ist, länger Cello zu spielen und ein Instrument gefunden hat, das einem klanglich gut gefällt, sollte man eine Anschaffung unbedingt überlegen. Da jedoch viele meiner Schüler das Instrument Violoncello neu erlernen und meistens noch nicht so genau wissen ob sie langfristig dabei bleiben, empfehle ich oft, zunächst erstmal ein Cello zu mieten.  Dann kann man sehen, ob das Cello tatsächlich das richtige Instrument für einen ist und sich dann immernoch entscheiden, eines zu kaufen. Oft gibt es die Möglichkeit ein Mietinstrument nach einer Weile zu kaufen und einen Teil der bereits bezahlten Miete hierbei anrechnen zu lassen. Gerade bei Kindern ist das Mieten eines Instrumentes oft sehr praktisch, da Kinder in der Regel einen Wachstumsschub nach dem nächsten machen und, eh man sich versieht, aus ihrer 'Cellogröße' rausgewachsen sind. In diesem Fall kann man bei den meisten Geigenbauern oder Instrumentenverleihern leicht die eine Cellogröße gegen die nächste eintauschen.

 

Gibt es die Möglichkeit, in einem Ensemble zu spielen?

Ja natürlich! Das Cello bietet in seiner Vielseitigkeit eine Fülle von Möglichkeiten, sowohl als Solosinstrument als auch als Ensembleinstrument. Auch die Literatur in allen Bereichen ist wunderbar vielseitig. Zwar habe ich kein eigenes Orchester hier bei mir in meiner Villa Musica, aber ich lege sehr viel Wert darauf, dass meine Schüler auch mit anderen Cellisten oder Instrumentalisten zusammenspielen. Das macht nämlich nicht nur ungemein viel Spaß, sondern man lernt auch noch wahnsinnig viel dabei. Um in einem Ensemble spielen zu können, muss man auch nicht erst 10 Jahre Cello gespielt haben! Wenn es also ein Schulorchester, eine Band oder einen Freund oder eine Freundin gibt, mit dem/der ihr gerne mal zusammenspielen wollt, unterstütze ich das gerne! 

Villa Musica, Sabrina Lutz, 0176 82038245, cellutztika@icloud.com